[Rezension] Blätterrauschen von Holly-Jane Rahlens

rahlens_21686-2_nachdruck.indd

Titel: Blätterrauschen
Autor: Holly-Jane Rahlens
Verlag: Rowohlt Rotfuchs
Seiten: 320
Preis: 14,99 Euro

An einem stürmischen Herbstnachmittag sitzen die drei Kinder Oliver, Rosa und Iris im Hinterzimmer der Buchhandlung Blätterrauschen. Während sie warten, dass alle Mitglieder des gemeinsamen Leseclubs eintreffen, klopft plötzlich jemand an die Hintertür des Zimmers. Etwas ängstlich öffnen sie die Tür und vor ihnen steht plötzlich Colin, der behauptet aus der Zukunft zu stammen. Und plötzlich finden sich Oliver, Rosa und Iris mitten in einem Abenteuer wieder – denn Colin kommt wirklich aus der Zukunft und zu viert geraten die Kinder in eine gefährliche Zeitschleife.

In „Blätterrauschen“ begleitet man die vier Kinder auf ihrem Weg durch die Zeit, vor allem in die Zukunft. Dabei hat Holly-Jane Rahlens ein Bild von einer Zukunft entworfen, die zwar technisch und vom Gesellschaftsaufbau unserer Welt gar nicht mehr ähnelt, in der aber Menschen immer noch Menschen sind und genau die gleichen Fehler aufweisen wie heute.

Da ausschließlich aus der Sicht der Kinder erzählt wird, taucht der Leser erst nach und nach in die Zukunft ein und erfährt vieles erst dann, wenn es auch die Protagonisten erfahren. Dies erhöht wesentlich die Spannung und kann oft auch zu Überraschungen führen, da einige Verläufe der Geschichte, zumindest aus meiner Sicht, nicht zu erahnen war.

Die Charaktere von Oliver, Rosa, Iris und Colin sind sehr gut ausgebaut. Man erfährt mit dem Verlauf der Geschichte immer mehr auch über die einzelnen Personen – leider erst mit dem Verlauf, zu Beginn sind die Charaktere sehr flach und oberflächlich. Bestimmte Handlungsverläufe und Unterhaltungen wirken deshalb zu Beginn etwas oberflächlich und konstruiert.

Sprachlich kann „Blätterrauschen“ zwar nicht im Besonderen herausstechen, jedoch lässt es sich sehr flüssig lesen. Man stolpert über keine unbekannten Begriffe, viele der „Zukunftswörter“ werden sofort erklärt, sogar die englischsprachigen Sätze werden sofort übersetzt. Gerade bei letzterem kommt man sich als erwachsener Leser (mit Englischkenntnissen) etwas verschaukelt vor, da wirklich auch einfachste Sätze übersetzt werden, was aber mit Blick auf die Zielgruppe, denke ich, in Ordnung ist.

„Blätterrauschen“ ist ein wirklich spannender und unterhaltsamer Jugendroman, der in eine gar nicht so unwahrscheinlich Zukunft entführt. Einziger störender Faktor sind die Schuhe eines der Mädchen, Iris Clogs. Durch das ganze Buch hindurch wird ständig von diesen Clogs gesprochen, mal bezeichnet sie jemand als hässlich, mal verliert Iris sie unterwegs – jedoch hat alles was mit diesen Schuhen zu tun hat wirklich so gar nichts mit der Geschichte zu tun, in meinen Augen ist das ständige Erwähnen also übertrieben und am Ende des Buches äußerst nervig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s